Galaxien wachsen lassen

Galaxien wachsen lassen

Zeitlos sind sie und atemberaubend schön. Zumindest eine der spiralförmigen Galaxien ist in schwarzer Nacht als feiner Nebel mit blossem Auge zu erkennen – die Andromeda Galaxie. Als der Lichtersmog in den Städten noch kein Begriff war, zog der feine Nebel vom Marktplatz aus gut sichtbar seine Bahn über den Sternhimmel. Das ist leider vorbei. In und um den Städten gibt es die dunkle Nacht nicht mehr. Doch wer die Galaxie nicht mehr sieht, kann sie vor dem Hause wachsen lassen!

Weiterlesen

Advertisements

Die urbane Wanderschäferei

Die urbane Wanderschäferei

Die Kulturlandschaft mit ihren Wiesen, Hecken und Brachen beginnt nicht erst im ländlichen Raum. Nein, sie blüht auch in der Stadt, in den Industriegebieten und zwischen den Überbauungen der Agglomeration. Oft sind die Flächen verwildert, der Verbuschung überlassen oder mit lärmigem Aufwand als kurze Rasen eintönig gehalten. Sie werden weder landwirtschaftlich noch als wertvolle Biotope genutzt. Dabei wäre dies durchaus sinnvoll und möglich, wie es die Firma Naturpflege GmbH im Grossraum Basel seit sechs Jahren beweist. Sie passt die Idee der Wanderschäferei an die Bedingungen des städtischen Raums an.

Weiterlesen

Schnupperzeit auf Schafalpen

Schnupperzeit auf Schafalpen

Die Morgendämmerung gehört zu den schönsten Stunden auf der Alp. Noch blenden keine Sonnenstrahlen am Horizont und noch gehören die Schatten der Berge dem Auge der Phantasie. In der verschlafenen Ruhe trillert ab und zu ein Glöcklein und verrät, dass sich gerade ein Schaf aus dem Tau geschüttelt hat. In einer halben Stunde wird die Herde zur Hütte kommen, um das Salz zu lecken. Spätestens dann beginnt der Arbeitsalltag auf der Alp auch für träumende Stadtschnuggen.

Weiterlesen

Individuelle Ferienreisen zu Schafherden

Individuelle Ferienreisen zu Schafherden

Schafe würden im Gegensatz zu Alpacas weniger Individualität zeigen. Sie seien eben Herdentiere, während jedes Alpaca auf dem Hof einen eigenen Floh im Ohr habe. Sie liessen sich alle an ihrem persönlichen Charakter unterscheiden. Eines sei oft zum Herumrennen aufgelegt, das Andere eher eifersüchtig, das Dritte habe seinen Lieblingsplatz und so weiter.  So erzählte es mir mein französischer Gastgeber, bei dem ich ein Zimmer für die Übernachtung gefunden hatte. Er musste es wohl wissen, denn er hält 250 Schafe, 40 Alpacas und 30 Angoraziegen. Es war eines der lehrreichsten Gespräche, die ich auf meiner Ferienreise durch Frankreich hatte. Nicht dass mich das Herdenverhalten der Schafe nun weniger spannend dünkt. Nein, es war einfach die Entdeckung, dass eine individuelle Ferienreise zu Schafherden faszinierender ist als Ferien am Strand.

Weiterlesen

Wo es rumpelt, zieht Leben ein

Wo es rumpelt, zieht Leben ein

Schafe gab es auf der Rumpelhalde im Norden der Stadt Zürich schon lange und sie waren ein beliebtes Ausflugsziel für die vielen Familien im Quartier. Ein alter Pfarrer hatte die Wiese zwischen Waldrand und Genossenschaftssiedlung bewirtschaftet. Als ihm die Kraft ausging und er die Schafhaltung aufgeben musste, überwucherte die Halde in einem Ausmass, dass der kleine Schafstall nicht mehr zu sehen war. So beginnt die Geschichte des Vereins Rumpelhalde, den vier Familien vor zwei Jahren gründeten. Ihre Idee, die Halde zu entrümpeln und im Sommer wieder mit Schafen zu beweiden, gefiel den Stadtbehörden. Grün Stadt Zürich offerierte dem Verein einen günstigen Pachtvertrag und renovierte den Zaun um die Wiese.

Weiterlesen

Tierische Raritäten

Tierische Raritäten

Stadtschnuggen gäbe es wie Sand am Meer, verspricht die Webseite für Stadtschnuggen. Da mag wohl ein Körnchen Wahrheit drinstecken. Immerhin wohnt schon mehr als die Hälfte der Menschen in städtischen Zentren. Viel seltener hingegen ist die Beobachtung, dass Stadtschnuggen sich zusammenschliessen, um gemeinsam ein paar Schafe zu halten. Aber wenn sie es tun, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sie sich für rare Schafrassen interessieren und bei der Pro Specie Rara anklopfen.  Im wunderschön gelegenen Hauptsitz inmitten der Merian Gärten von Basel können sie dann auch die seltenen Bündner Oberländer Schafe begrüssen.

Weiterlesen

Wenn das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht

Wenn das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht

Ein Anhänger, der zum mobilen Stall umgebaut wurde, kann ein paar wenigen Schafen auch im eisigen Schneesturm genügend Schutz bieten. Wenn sie täglich frisches Heu, Wasser und manchmal etwas Salz haben, kommen sie gut durch den Winter.

Grosse Sprünge machen sie im hohen Schnee allerdings nicht mehr

und sie lassen sich auch nicht mehr gerne treiben – erst recht nicht von einem Hütehund, der Prüfungen (engl. Trial) für die EM Qualifikation zu bestehen hat. Wegen zu viel Neuschnee musste die Swiss Sheep Dog Society ihren letzten Prüfungsanlass in diesem Jahr leider absagen, obwohl der Prüfrichter aus England und viele Schafhalter mit ihren Border Collies bereits nach Gossau SG angereist waren.

Weiterlesen